Bitte langfristiger denken und handeln!

Manche verantwortlichen Politiker in der Gemeinde Ankum sollten etwas langfristiger denken und handeln und nicht nur kurzweiligen teuren Meinungstrends hinterher laufen.

Während die Gemeinde Ankum dem SV Quitt Ankum einen Zuschuss in Höhe von 200.000 Euro für Kunstrasen gibt, wird wohl der RuF Ankum aufgrund der Haushaltslage leer ausgehen und den Verein auflösen müssen.
Während es sich beim SV Quitt Ankum um ein Luxusproblem handelte, handelt es sich beim RuF Ankum um ein Existenzproblem. Während der SV Quitt Ankum auch ohne Kunstrasen weiter funktionsfähig gewesen wäre, müssen nun die Vereinsmitglieder davon ausgehen, keine Unterstützung von der Gemeinde Ankum zu bekommen, obwohl es hier sogar um die Überlebensfrage geht.
Dies trifft vor allem unsere Kinder und Jugendlichen, die in dem Verein eine kostbare Freizeitgestaltung gefunden haben.
Besonders geistig/seelisch und/oder körperlich behinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben das Nachsehen!
Wo bleibt da die Gerechtigkeit?
Wie soll dadurch der Eindruck entstehen, dass unsere Politiker im Gemeinderat verantwortungsvoll mit dem Geld umgehen und ausgewogene Entscheidungen treffen?

Schreibe einen Kommentar